So sieht's aus.

Tag des Deutschen Bieres

Feiertag für die deutsche Braukunst

Jedes Jahr wird am 23. April der Tag des Deutschen Bieres gefeiert. Hier erfahren Sie, warum dieser Termin ein Feiertag für deutsches Bier geworden ist.

bier-masskruege-dirndl-trachten
© Kzenon - Fotolia

Ein Feiertag für Bier

Bier ist das mit Abstand meistgetrunkene alkoholische Getränk in Deutschland: Jeder Deutsche trinkt durchschnittlich gut 100 Liter Bier pro Jahr – in Bayern sogar durchschnittlich 155 Liter! Deutsches Bier ist weltweit bekannt und wird für seine hohe Qualität und den besonderen Geschmack geschätzt. Kein Wunder also, dass es in Deutschland sogar einen eigenen Feiertag für Bier gibt. Der „Tag des Deutschen Bieres“ wird bereits seit 1994 jährlich am 23. April gefeiert. Der Tag des Deutschen Bieres wurde vom Deutschen Brauer-Bund ins Leben gerufen, um den Erlass der bayerischen Landesordnung am 23. April des Jahres 1516 zu feiern. Aber warum hat der Erlass dieser Landesordnung so eine große Bedeutung für das Deutsche Bier?

Der Tag des Deutschen Bieres erinnert an den 23. April 1516

Bier ist in Deutschland sehr beliebt und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken: Bereits Römer und Kelten wussten Bier sehr zu schätzen. In mittelalterlichen Klöstern wurde Bierbrauen schließlich professionalisiert und so konnte erstmals Bier in großen Mengen produziert werden. In den folgenden Jahrhunderten entstanden nicht nur zahlreiche Brauereien, sondern auch viele unterschiedliche Biersorten. Allerdings variierten die Zutaten und die Qualität der Biere sehr.

Am 23. April 1516 wird im Erlass der Bayerischen Landesordnung ausdrücklich festgehalten, dass für Bier ausschließlich Gerste, Hopfen und Wasser verwendet werden sollen. Viele sehen diese Verordnung als Grundstein für das Deutsche Reinheitsgebot an, nach dem Bier nur Hopfen, Malz, Hefe und Wasser enthalten darf.

Besondere Biersorgen zum Tag des Deutschen Bieres

Um den Tag des Deutschen Bieres zu feiern, werden jedes Jahr ganz besondere Spezialbiere unter dem Namen „Jahrgangsbier 23.04.“ gebraut. Diese Spezialbiere sind streng limitiert: Jede Brauerei darf nur etwa 6.000 Liter Jahrgangsbier brauen und jede Flasche wird mit einer Seriennummer versehen. Das „Jahrgangsbier 23.04.“ wird von der Kooperation „Die Brauer mit Leib und Seele“, die aus der „Gütegemeinschaft Traditionsbier“ hervorgegangen ist, produziert. Das Bier wird zum Tag des Deutschen Bieres gebraut, kommt aber erst nach ca. 120 Tagen, also Ende August, in den Handel.

Kurz zuvor findet ein weiterer Tag zur Feier des Bieres statt: Am ersten Freitag im August wird jährlich der internationale Tag des Bieres gefeiert.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook