So sieht's aus.

Radler

Das erfrischende Biermischgetränk für den Sommer

Das Radler ist hierzulande vor allem im Sommer überaus beliebt. Viele Marken und Brauereien kreieren eigene Varianten dieses Biermischgetränks.

Radler_pixabay
© pixabay

Biermischgetränk mit erfrischenden Noten: Das Radler

Unabhängig davon, ob man es nun das Radler oder den Radler nennt, handelt es sich hierbei um ein sommerliches und sehr erfrischendes Biermischgetränk. Zitronenlimonade und Bier werden in einem Mischverhältnis von 50:50 miteinander kombiniert. Auf diese Weise erhält das Bier einen höheren Kohlensäuregehalt, wird hinsichtlich des Alkoholgehalts verdünnt und erweist sich als besonders süffig. Gerade in den Sommermonaten ist das Radler oder Alsterwasser überaus beliebt. Radler lässt sich in Flaschen und auch in Dosen erwerben. Viele große Marken haben dieses Getränk in ihr Sortiment aufgenommen.

Regionale Unterschiede und zahlreiche Geschmacksvarianten

Das Radler trägt nicht überall diesen Namen, sondern wird insbesondere im norddeutschen Raum als Alsterwasser bezeichnet. Andere regional geprägte Bezeichnungen lauten zum Beispiel Panasch oder Ententeich. Für gewöhnlich wird davon ausgegangen, dass für die Herstellung von Radler Zitronenlimonade verwendet werden muss. Tatsächlich gibt es aber auch Variationen mit Himbeerlimonade oder Orangenlimonade. Oftmals wird Bier auch mit Cola gemischt, dann wird aber meist von Schmutz, Diesel oder ganz einfach Colabier gesprochen.

Ursprünglich scheint die Erfindung, Bier mit Limonade zu mischen, von einem Fahrradclub entwickelt worden sein. Dieser erfand die Variante bereits im auslaufenden 18. Jahrhundert. Diese Theorien sind aber nicht umfassend bestätigt. Da gerade Frauen und Sportler im Sommer gern ein Radler genießen, haben viele Marken sich dazu entschlossen ein derartiges Biermischgetränk auf den Markt zu bringen. Heute gibt es ein Radler z. B. von Früh Kölsch, von Veltins, von Rothaus, Flensburger, Mönchshof, Kulmbach und Warsteiner.

Die einzelnen Produkte unterscheiden sich hinsichtlich der verwendeten Limonade sowie auch in Bezug auf das Bier: Normalerweise wird ein Pils verwendet, um ein Radler zu mischen. Aber auch Kombinationen mit Kellerbier, Export Bier oder Starkbier wären möglich. Normalerweise wird jedoch das klassische Bier einer Brauerei ausgewählt. So ist es beim Flensburger Radler zum Beispiel das typische Flens, das mit Zitronenlimonade gemixt wird.

Radler – Auf das Mischungsverhältnis kommt es an

Wer ein geschmackvolles und ausgewogenes Radler selbst kreieren möchte, der muss auf das richtige Mischungsverhältnis achten. Am besten funktioniert das Mischen, wenn erst das Bier und dann die Limonade ins Glas gegeben wird. Das erfordert aufgrund der Schaumbildung zwar ein wenig Geschick und Geduld, ergibt jedoch einen ausgewogeneren Geschmack. Wer zuerst die Limonade und dann das Bier einfüllt, riskiert, dass beide Zutaten sich nicht oder nur schlecht miteinander vermischen.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook