So sieht's aus.

Fassbier für die Party

Selbst gezapft statt Einzelflaschen

Das Fassbier ist bei Festen und Feiern überaus beliebt. Es präsentiert sich süffig, spritzig und mit einer lang anhaltenden Schaumkrone für noch mehr Geschmack.

Fassbier_dpa
© dpa

Fassbier – frisch gezapft mit attraktiver Schaumkrone

Das Oktoberfest, der Kölner Karneval oder die vielen großen und kleinen Dorffeste und Partyevents wären ohne ein köstliches und frisch gezapftes Fassbier wohl nur halb so viel wert. Selbst bei privaten Feierlichkeiten darf ein Fass Bier heutzutage nicht mehr fehlen, da sich so einfach ein ganz spezielles Ambiente ergibt. Darüber hinaus ist das frisch gezapfte Bier vom Fass immer ein ganz besonderer Genuss.

Durch den Verzicht auf Bierflaschen oder Dosenbier wird außerdem die Umwelt nachhaltig geschont. Ein Bierfass lässt sich bei verschiedenen Getränkelieferanten oder manchmal auch direkt beim Hersteller selbst ordern. Anschließend kann das Fass entweder selbst abgeholt oder bis zum Veranstaltungsort geliefert werden. Fassbiere unterscheiden sich nicht nur bezüglich des Inhalts voneinander, denn auch die Fässer können sehr unterschiedlich sein.

Der feine Unterschied: Fassgrößen, KEG-Fass oder Bag-In-Box

Kein Fass gleicht dem anderen. Diese Devise kann auf die aktuelle Auswahl an Bierfässern bedenkenlos angewendet werden. Neben unterschiedlichen Größen von 5, 30 oder 50 Liter gibt es verschiedene Normungen wie etwa das KEG-Fass. Auch bei den Zapfanlagen existieren Unterschiede. Der Kompensatorhahn kreiert zum Beispiel eine feinporige Schaumkrone. Dies sorgt nicht nur für ein ansprechendes Äußeres beim Pils, sondern hat auch einen nützlichen Effekt: Die Schaumkrone verhindert, dass die Kohlensäure aus dem gezapften Bier entweicht. Zum anderen hat die Schaumkrone auch einen isolierenden Effekt und hält das Bier kühl. Wer ein Fass Augustiner, Teisendorfer oder Felsgold erwirbt, der sollte demnach auf die richtige Zapfanlage setzen.

Es gibt u. a. Kellerbier, Bockbier, Export Bier und alkoholfreies Bier aus dem Fass. Alternativ für unterwegs bieten sich sogenannte Bag-In-Box-Varianten an. Sie verfügen über einen isolierten Beutel, der in einem Pappkarton befestigt ist. In dem Beutel befindet sich Bier, das von seiner Kohlensäure befreit wurde. Diese wird separat durch einen sogenannten Bier-Carbonator zugefügt. So wird verhindert, dass das Bier nach dem Öffnen der Box schal wird.

Fassbier als umweltfreundliche und wohlschmeckende Alternative

Viele Hersteller nutzen noch immer unterschiedliche Schreibweisen: Während es bei dem einem Hersteller ein „Fass“ Bier gibt, ist es bei einem anderen Bierbrauer ein „Faß“ Bier. Unabhängig von der Schreibweise ist jedoch klar, dass Fassbier eine köstliche und umweltfreundliche Alternative darstellt. Für jedes Fass muss ein Pfand entrichtet werden. Die Fässer können immer wieder neu befüllt werden und somit immer neue Biergenießer mit ihrem köstlichen Inhalt verwöhnen.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook