So sieht's aus.

Der Irrtum um den Cider

Cider, Bier und andere köstliche Getränke aus Großbritannien

Cider und Bier gehören zu den Klassikern in britischen Pubs. Beide Getränke werden sogar häufig miteinander verwechselt. Dabei sind die Unterschiede enorm.

Cider_pixabay
© pixabay

Britische Braukunst – Von Cider, Bier und anderen Spezialitäten

Großbritannien ist ein Land, in dem Alkohol und Spirituosen schon immer mit besonderer Raffinesse hergestellt wurden. Ein besonders gutes Beispiel hierfür ist der Gin, der ursprünglich aus den Niederlanden stammte, von den britischen Brennmeistern aber zu Perfektion und Weltruhm geführt wurde. Auch in punkto Bier zeigen sich die Briten überaus perfektionistisch und abwechslungsreich : Ale in all seinen Varianten gehört zu den echten Klassikern von der Insel und ist weit über die Grenzen Großbritanniens hinaus beliebt. Doch auch ein helles Lager oder ein dunkles Porter sind überaus populär.

dunkles Bier im Bierkrug
Klar von Cider zu unterscheiden – nicht zuletzt wegen seiner Krone, die typisch für Bier ist. © littleny - Fotolia

Mindestens ebenso wichtig wie das Bier in den englischen Pubs und Bars ist jedoch der Cider. Cider, Bier und Varianten dieser beiden Getränke sind derart beliebt, dass sie manchmal sogar miteinander verwechselt werden.

Cider und Bier – gegensätzlich und doch in einer Liga

Cider und Bier sind eigentlich zwei grundverschiedene Getränke: Während Bier aus Hopfen, Hefe und Malz hergestellt wird, ist es beim Cider der klassische Apfel, der die Basiszutat ausmacht. Tatsächlich wird der original Cider, der sich in der Flasche oder gezapft kaufen lässt, aus vergorenen Äpfeln hergestellt. In diesen bilden sich Zucker und Alkohol sowie später auch Kohlensäure. Je länger der Cider reifen darf, umso herber und weniger spritziger wird er, bis er sich schließlich komplett in Apfelwein verwandelt.

eine Flasche Cider zwischen Äpfeln
Die Basis von Cider sind Äpfel. In puncto Grundzutat hat der britische Pub-Klassiker mit dem klassischen Bier also nichts gemein. © philipimage - Fotolia

Es gibt verschiedene Marken, die hochwertigen Cider produzieren und die hierzulande ebenfalls überaus bekannt sind. Bulmers, Decider und Somersby gehören dazu. Auch die populäre Marke Strongbow ist weltbekannt. Die verschiedenen Cider werden wie Bier oftmals in einem Pint serviert und ähneln sogar in der Farbe einem klassischen Bier. Hinzu kommt, dass dieses Getränk in Pubs häufig wie Bier aus einem Zapfhahn in Biergläser gefüllt wird und dass es auf der Speisekarte in der Kategorie „Biere“ zu finden ist. Gerade Touristen denken dementsprechend häufig, dass Cider und Bier ein und dasselbe Getränk wären. Im Volksmund wird der Cider außerdem Apfelbier genannt.

Alkoholfreie und geschmackliche Varianten

Wer nicht gerade auf der Suche nach einem Starkbier , einem Bockbier oder einem Hefeweizen ist, der kann bei Cider viel Abwechslung finden. So gibt es nicht nur Cider, der alkoholfrei ist, sondern auch solchen der aus Beeren und anderen Früchten hergestellt wird. Auf diese Weise ergibt sich eine breite Geschmackspalette, die auch für Biertrinker attraktiv ist.

Fazit: Bier und Cider – obwohl viele meinen, dass beides das Gleiche sei, unterscheiden sich die beiden Getränke doch sehr voneinander. Während Bier aus Hopfen und Malz hergestellt wird, sind die Grundlage des Cider klassischerweise vergorene Äpfel. Aber auch aus anderen Früchten lässt sich Cider herstellen – nur ein Grund, der Cider fast ebenso vielseitig macht wie Bier. Selbst alkoholfreie Varianten gibt es bereits.

Schon gesehen?

Achtung Kontrolle!

Sturz von der Brücke

In Berlin ist die Bundespolizei auf Streife und wird zu einer jungen Frau gerufen, die von der Warschauer Brücke gefallen ist. Wie kam es zu diesem Unfall?

Zum Video

Kommentare

Facebook