So sieht's aus.

Das Bockbier

Legendäre Biersorte mit langer Tradition

Um das Bockbier ranken sich heute viele Legenden und Geschichten. Auch deshalb ist dieses süffige Bier heutzutage überall auf der Welt besonders beliebt.

Bockbier_dpa
© dpa

Bockbier – Starkbier mit langer Tradition

Das Bockbier ist eine ganz spezielle Biersorte und findet zu besonderen Gelegenheiten im Jahr seine dankbaren Abnehmer. Bockbier ist entweder ein ober- oder ein untergäriges Bier, das mit einem erhöhten Anteil an Stammwürze gefertigt wird. Hieraus ergibt sich später ein höherer Alkoholgehalt von mindestens 6,5 Prozent Volumenalkohol. Viele Bockbiere liegen hinsichtlich ihres Alkoholgehalts jedoch deutlich jenseits dieser Mindestmarke.

Es gibt das Bockbier in hellen sowie auch in dunklen Varianten und sogar Weizenbiere wurden bereits als Starkbier kreiert. Geschmacklich präsentiert sich dieses besondere Bier meist ein wenig süßer als das klassische Pils, Kölsch Bier oder Export Bier . Überdies werden häufig geröstete Malzaromen im Geschmack transportiert.

Das Bockbier und seine Entstehung

Das heute bekannte Bockbier wurde bereits im Mittelalter erfunden. Der hohe Anteil an Stammwürze wurde aus einem bestimmten Grund umgesetzt: Das Bier sollte auf langen Reisen haltbar bleiben. Schließlich exportierten deutsche Braumeister damals in viele verschiedene Länder Europas. Heute sind es vor allem die bayrischen Braumeistereien, die köstliches Bockbier herstellen: Mönchshof, Schlappeseppel, Riegele und auch das berühmte Kulmbacher sind mittlerweile zu deutschlandweit und teilweise sogar zu international bekannten Marken geworden.

 

Was allerdings kaum jemand weiß, ist, dass das heute so geschätzte und beliebte Starkbier eigentlich aus dem eher nördlich gelegenen Niedersachsen, genauer gesagt aus Einbeck stammt. Auch dort wird in der namensgleichen Brauerei noch immer ein berühmtes Bockbier hergestellt. Insbesondere der Maibock und das Kellerbier der Einbecker Brauerei sind heute noch sehr beliebt.

Besondere Bockbier-Kreationen für jede Jahreszeit

In der Regel wird der Begriff „Bockbier“ so verwendet, als gäbe es nur eine einzige Sorte dieses Starkbiers. Tatsächlich aber haben sich die verschiedenen Brauereien in den letzten Jahren und Jahrhunderten zahlreiche Kreationen ausgedacht, um diese besondere Biersorte weiter zu verfeinern. So gibt es für verschiedene Anlässe heute unterschiedliche Bockbiere, die jeweils mit ganz besonderen Eigenheiten einhergehen:

  • Winterbock
  • Maibock
  • Doppelbock
  • Festbock
  • Eisbock
  • Ur-Bock

Während der Maibock sich als eher süßliches und sehr süffiges Starkbier präsentiert, hat der Winterbock meist eine noch höhere Stammwürze und einen überaus vollmundigen, malzigen Charakter. Einige Bockbiersorten haben sogar eine eigene Legende, die sich um ihre Entstehung rankt. So soll beispielsweise der Doppelbock in früheren Zeiten entwickelt worden sein, um den Mönchen dabei zu helfen, die Fastenzeit zu überstehen.

Schon gesehen?

Achtung Kontrolle!

Brisante Entdeckung

Am Bodensee kontrolliert die Bundespolizei das Fahrzeug eines älteren Mannes. Gleich zu Beginn der Durchsuchung machen sie einen pikanten Fund.

Zum Video

Kommentare

Facebook