So sieht's aus.

Bierkrug und Trinkkultur

Warum viele Biertrinker auf den Krug schwören

Der Bierkrug ist bei Bier-Trinkern und Sammlern gleichermaßen beliebt. Besonders der jährlich neugestaltete Oktoberfest-Bierkrug hat bei vielen Kultstatus.

Ein Bierkrug unter dem Zapfhahn
© kranidi - Fotolia

Der Bierkrug – auch Humpen, Bierbembel oder Maß genannt

Bierkrug ist nicht gleich Bierkrug: Es gibt zahlreiche unterschiedliche regionale Namen und Formen für Bierkrüge. So kann ein Bierkrug entweder Humpen, Steinkrug, Bierseidel, Schnellen, Pinte, Bierbembel oder in Berlin auch Henkel genannt werden. In Norddeutschland wird ein Bierkrug auch Halber genannt, entsprechend des Fassungsvolumens von einem halben Liter. In Süddeutschland hingegen ist der Maßkrug verbreitet, ein Bierkrug mit einem Volumen von einem ganzen Liter. Ein Bierkrug kann aus Steingut, Steinzeug oder Glas, aber auch aus Fayence, Silber oder Zinn hergestellt werden. Manche Bierkrüge haben einen Deckel zum Verschließen, andere nicht.

Der Bierkrug blickt auf eine lange Geschichte und Tradition zurück: Erste Bierkrüge, wie wir sie heute kennen, sind bereits aus dem 16. Jahrhundert bekannt. Aber die Geschichte des Bierkrugs reicht eigentlich bis in die Anfänge des Bierbrauens in mittelalterlichen Klöstern zurück, wo das Bier aus tönernen Bechern und Krügen getrunken wurde.

Beliebtes Sammlerobjekt

Bierkrüge sind nicht nur Gebrauchsgegenstände, sondern können richtige Sammlerstücke sein. Es gibt sehr kunstvolle Bierkrüge oder Sammlerkrüge, die nur in begrenzter Anzahl hergestellt werden. Bierkrüge, die mit Motiven berühmter Sehenswürdigkeiten wie dem Schloß Neuschwanstein oder dem Münchner Rathaus verziert sind, werden gerne als Souvenir gekauft und verschenkt – und zwar international: Für viele Touristen gilt der Bierkrug als typisch deutsch. Bei Sammlern ebenfalls sehr beliebt sind Bierkrüge von bestimmten Brauereien oder Biermarken. Das gilt auch für Bierkrüge, die mit dem Wappen oder Vereinszeichen beliebter Fußballvereine geschmückt sind. Denn Fußball und Bier gehören für viele doch einfach zusammen.

Jedes Jahr ein neuer Bierkrug vom Oktoberfest

Das Münchner Oktoberfest ist ohne Bier unvorstellbar: Jedes Jahr strömen tausende Menschen in die Zelte der Brauereien auf der Wiesn und feiern bei Brezeln und Bier – zu oft gepfefferten Preisen. Da wollen viele als Andenken zumindest den Bierkrug mit nach Hause nehmen. Aber Vorsicht: Das Mitnehmen des Bierkrugs gilt als Diebstahl! Um dem vermehrten Diebstahl von Bierkrügen beim Oktoberfest vorzubeugen dürfen in den Festzelten nur gläserne Bierkrüge verwendet werden.

Wer einen Oktoberfest-Bierkrug haben möchte, kann einen tönernen 1-Liter-Bierkrug kaufen, der jedes Jahr neu gestaltet wird und auf dem das aktuelle Oktoberfest-Plakatmotiv zu sehen ist. Der jährliche Oktoberfest-Bierkrug ist sehr beliebt und gilt inzwischen nicht nur bei Bierkrug-Sammlern als Kult.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook