So sieht's aus.

Mit etwas Übung sein Bier selber brauen

Immer mehr Bierkenner wollen sich nicht mehr auf den Braumeister verlassen und brauen ihr Bier nun selber. So werden Keller und Garagen zu Hobby-Brauereien.

Biertrinker beim Anstoßen mit vollen Biergläsern
© gstockstudio - Fotolia

Bier selber brauen ist nicht schwer

Überall in Deutschland lässt sich ein neuer Trend erkennen. In Kellern und Garagen brodelt und blubbert es. Der Duft von Hopfen und Malz zieht durch Gärten und Straßen. Viele Biertrinker wollen ihr eigenes Bier brauen und selbst darüber entscheiden, wie ihr ganz individuelles Bier schmecken soll.

Natürlich gibt es verschiedenste Wege zum selbstgebrauten Bier. Für Einsteiger erscheint das Thema zuerst einmal unübersichtlich. Denn es gibt zahlreiche Foren mit Tipps und Tricks. Von der Wahl des Getreides (traditionell Gerste, Weizen oder doch Roggen, Dinkel, Reis?) bis zur Hopfensorte, der Wasserhärte und, und, und. Die Möglichkeiten sind zu zahlreich, als dass ein Laie sie überschauen könnte. Es bieten sich also zwei Möglichkeiten an: Der Besuch eines Braukurses, wie ihn viele, kleine Brauereien anbieten, oder der Kauf eines Bierbrausets, in dem schon alle Zutaten bereit liegen.

Der zweite Schritt zum Bier selber brauen ist die Übung

Alle Theorie aus dem Internet, dem Ratgeber oder sogar einem Braukurs muss angewandt werden. Es empfiehlt sich für den Anfang ein Bierbrauset oder eine Braubox zu bestellen, die alles enthält, was man auf dem Weg zum eigenen Bier benötigt. So können Sie ausprobieren, ob Bier selber brauen für Sie als Hobby überhaupt in Frage kommt. Solch ein Bierbrauset enthält bereits alle Zutaten von Malz, meist als Malzextrakt, bis hin zum Hopfenkonzentrat. Es bietet sich an, zuerst einmal obergäriges Bier zu brauen, da die Maische nicht konstant gekühlt werden muss. Die Rezepte liegen den Brausets meist bei, können aber auch abgewandelt werden. Etwa durch eine extra Hopfengabe oder ein anderes Malz.

Mit einer Profiausrüstung brauen

Wem das Hobby zusagt, der kann über eine professionelle Brauausrüstung nachdenken. Kleine Brauanlagen sind jedoch relativ teuer und daher lohnt sich die Anschaffung von Läuterbottich und Schrotmühle nur für den schon erfahrenen Hobbybrauer , der neue Herausforderungen sucht.

Der Einstieg in die Welt der Bierherstellung ist heute relativ leicht, da zahlreiche Halbfertigprodukte auf dem Markt sind. Wer aber ein ganz eigenes Bier selber Brauen möchte, benötigt neben reichlich Erfahrung eine gute, solide Brauausrüstung. Eine weitere Herausforderung ist es dann für den echten Brauprofi, den Geschmack eines Bieres mehrmals in derselben Qualität zu brauen. Jeder kann also Bier selber Brauen, aber auch hier gilt: erst die Übung macht den Braumeister.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook