So sieht's aus.

Berliner Bier

Das Bier aus der deutschen Hauptstadt

Keine Frage: Berlin ist Kult. Auch das Berliner Bier hat für viele Kultstatus: Vom Berliner Pilsner bis zu Berliner Weisse oder den Berliner-Craft-Bieren.

Grüne Berliner Weisse in einem Glas der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei
© dpa

Berliner Bier – vom Berliner Kindl über Berliner Weisse bis zu Craft-Beer

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist weltbekannt für ihre lebendige und bunte Mischung aus Kultur, Kunst und der Berlin-typischen lockeren Lebensart. Kein Wunder, dass Touristen von überall auf der Welt in die Stadt an der Spree strömen, um dort die Berliner Luft zu atmen. Auch kulinarisch kann Berlin überzeugen: Von Sterne-Restaurants bis zur berühmten Berliner Currywurst bietet Berlin für jeden Geschmack das Richtige.

Das Berliner Bier ist nicht nur bei Touristen berühmt und beliebt: Berliner Biermarken wie Berliner Pilsner, Berliner Kindl, Schultheiss und Berliner Bürgerbräu werden in den zahlreichen Gaststätten und Restaurants ebenso ausgeschenkt wie in den Szene-Läden und Clubs der Hauptstadt.

Made in Berlin – die Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei

Die bekanntesten Berliner Biere sind Berliner Kindl, Berliner Pilsner, Schultheiss und Berliner Bürgerbräu, die alle von der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei GmbH produziert werden. Auch die Werbeslogans dieser Biere spielen alle mit dem Berliner-Flair: „Made in Berlin“ oder seit 2011 "Berlin, du bist so wunderbar". Und vom Berliner-Pilsner-Etikett prangt der Berliner Bär vor der Reichstagskuppel.

Ein ganz besondere Erfrischung: Die Berliner Weisse

Berlin ist zwar bekannt für seine Biere nach Pilsner Brauart, aber auch ein Bier der ganz anderen Art kommt aus Berlin: Die Berliner Weisse ist kein Pils, sondern ein helles, leicht trübes obergäriges Weizenbier aus Gersten- und Weizenmalz mit einer Stammwürze von 7–8 % und einem Alkoholgehalt von nur 2,8 %. Die Berliner Weisse ist damit ein sehr leichtes Bier , mit einem ganz eigenen frisch-säuerlichen Geschmack, der von der Gärung mit Milchsäurebakterien herrührt.

Wer mag, kann die Berliner Weisse Rot (mit Himbeer- oder Erdbeersirup) oder Grün (mit Waldmeistersirup) probieren – schmeckt herrlich erfrischend und sollte am Besten in einem der zahlreichen Gartenlokale oder direkt am Ufer der Spree getrunken werden.

Die Berliner Craft-Beer-Bewegung

Berlin wäre nicht Berlin, wenn dort nicht zahlreiche kreative Köpfe ihre eigenen Wege gehen würden. Kein Wunder also, dass sich in Berlin immer mehr kleine Brauereien gründen, die sich der Craft-Beer -Bewegung verpflichtet fühlen und Bier nach entweder ganz neuen oder bewusst nach ganz traditionellen Brauverfahren zubereiten. Die Berliner Craft-Biere werden meist in sehr geringen Mengen gebraut und können oft nur direkt bei der Brauerei geordert werden. Sie sehen: Berliner Bier wird nie langweilig.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook