Der Überraschungsstar mit einer neuen Single

Passenger

Was Anfang letzten Jahres begann, mutet nun schon fast wie ein musikalisches Märchen an. Der Überraschungshit „Let Her Go“ des englischen Singer/Songwriters Mike Rosenberg alias PASSENGER springt in 16 Ländern auf drei Kontinenten an die Chartspitze. „Let Her Go“, die wohl herzergreifendste Ballade des Jahres 2013, wird weltweit einer der meist gespielten Radiohits.

Passenger 2014

Selbst die Werbeindustrie kommt an diesem anrührenden Song nicht vorbei: er wird  Soundtrack des beliebtesten TV-Spots (Budweiser)  im Werbeumfeld des Superbowls.  Mike spielt auf Mallorca bei „Wetten Dass“. 238 Millionen Menschen schauen sich seine Clips auf YouTube an. Das Album „All The Little Lights“ verkauft sich millionenfach. Mikes Konzerte sind weltweit in Sekunden ausverkauft. Auf Facebook verzeichnet er über 1,4 Mio. Likes. Wenn man nun noch bedenkt, dass der aus Brighton stammende Musiker eigentlich bis vor kurzem nur auf der Straße spielte, bekommt das Märchen erst seine eigentliche Storyline.

Doch der sympathische Engländer ist trotz dieses enormen Erfolges auf dem Boden geblieben und macht das, was er seit Jahren am liebsten tut – wunderbare Songs schreiben und weiterhin sein Gespür für Menschen und deren Geschichten auf der Straße schärfen. Auf seinem neuen Album „Whispers“, das am 06.06.14 erscheinen wird, hat er 11 Songs zusammengestellt, die erneut sein Gespür für authentische Geschichten in ergreifender Lyrik samt eingängiger Instrumentierung zeigen.

Die erste Single „Heart’s On Fire“ (VÖ 01.04.14) ist ein selbst-reflektierender Song, der wunderbar erklärt, warum es manchmal wichtig ist, im richtigen Augenblick das Falsche zu tun. Dabei bestechen vor allem einmal mehr Passengers einzigartige Stimme sowie die sparsame und feinfühlige Instrumentierung, die die besondere Handschrift von Mike Rosenberg unverkennbar aufblitzen lässt.

http://passengermusic.com/
Das Album "Whispers" jetzt bestellen

Unten das Musikvideo zu "Hearts on Fire" in Kooperation mit MyVideo in voller Länge ansehen:

Kommentare

Facebook