Dave Grohl und Co mit dem nächsten Song aus dem Konzeptalbum "Sonic Highways"

Foo Fighters

Obgleich es sich bei "Sonic Highways" keineswegs um einen Soundtrack handelt, teilt sich der Longplayer den Titel mit einer gleichnamigen, acht Folgen umfassenden HBO-Serie, bei der Dave Grohl Regie führte. Grohl beschreibt die Serie, die 2014 ausgestrahlt wurde, als „Liebeserklärung an die Geschichte der amerikanischen Musik“. So darf man auch das Album charakterisieren.

Foo Fighters 2015
© Sony Music

„Ich habe mir den Familienstammbaum der amerikanischen Musikgeschichte angeschaut und mich zu den Wurzeln durchgegraben, um mich für das Album inspirieren zu lassen“, erläutert Grohl seine Herangehensweise. Dave Grohl, Taylor Hawkins, Nate Mendel, Chris Shiflett und Pat Smear tauchten in die Musikgeschichte und das kulturelle Leben der einzelnen Städte (Austin, Chicago, Los Angeles, Nashville, New Orleans, New York, Seattle und Washington DC) ein, wo sie sich jeweils in einem legendären Studio einquartierten, das die einzigartige Geschichte und den Charakter des Ortes geprägt hatte. In jeder Stadt wurde ein Song aufgenommen, jeweils unter Beteiligung von legendären, lokalen Musikern. Auch die Entstehung der Texte verlief diesmal anders als sonst: Grohl fing erst in den letzten Tagen der Sessions an zu schreiben, um die Erfahrungen, Interviews (für die HBO-Doku) und persönlichen Begegnungen mit einfließen lassen zu können.

2013 gab Dave Grohl mit dem Grammy-preisgekrönten Film „Sound City“ sein Debüt als Regisseur, mit „Sonic Highways” dokumentiert er nun „eine Reise, um die Struktur unserer musikalischen Identität zu entschlüsseln… die aber nicht nur ein ‚Making of‘ unseres ehrgeizigsten Albums ist… es ist ‚Sound City‘ auf Steroiden.“ Jede Episode zeigt die regionale Identität der jeweiligen Stadt, wie die Umgebung die Musiker in ihrer Entwicklung prägte und welchen Einfluss diese umgekehrt auf die Kultur ihrer Heimatstadt hatten. Erklärtes Ziel der Band, die im kommenden Jahr ihr 20. Jubiläum feiert, ist es, der nächsten Generation von Musikern „etwas zurückgeben“. Oder in den Worten des interviewten Buddy Guy: „Everything comes from what's come before“.

„‘Sonic Highways‘ ist sofort als Foo Fighters-Platte erkennbar, aber es geht tiefer und ist musikalisch ausgereifter", erklärt Grohl. "Ich denke, dass all diese Städte und diese Menschen uns dazu inspiriert haben, uns zu öffnen und neue Wege zu gehen, ohne dabei aber unseren eigenen ‚Sound’ zu verlieren.“

Das Album erscheint als CD und auf 180 Gramm Vinyl. Für das Vinylalbum stehen neun verschiedene Cover zur Verfügung, darunter acht Versionen, die die Städte abbilden, in denen das Album aufgenommen wurde: Austin, Chicago, Los Angeles, Nashville, New Orleans, New York, Seattle und Washington.

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook